Wenn es in der Ehe kriselt, helfen diese Informationen

 


1. Wann ist eine Scheidung im Normalfall möglich?

Eine Scheidung ist die gerichtliche Auflösung einer Ehe – also mehr als nur ein praktisches Getrenntleben. Das Getrenntleben ist in der Regel jedoch die Voraussetzung für eine Scheidung. Leben die Eheleute seit mehr als einem Jahr getrennt und wollen beide die Scheidung, gilt die Ehe als zerrüttet. Einer Scheidung steht also nichts im Wege. Gleiches gilt, wenn die Trennung bereits drei Jahre andauert und nur ein Partner die Scheidung möchte.

2. Wie teuer ist eine Scheidung?

Um es vorweg zu nehmen: Keine Scheidung ist kostenlos. Entgegen manch zweifelhafter Werbeslogans gibt es keine „Gratis-Online-Scheidung”. Denn die Mindestkosten einer Scheidung sind gesetzlich festgelegt, und zwar durch

  • das Gesetz über die Gerichtskosten in Familiensachen (FamGKG)
  • und das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG).


Die Scheidungskosten richten sich nach dem sogenannten Verfahrenswert - häufig auch als Streitwert bezeichnet. Dieser beträgt in der Regel das Dreifache des monatlichen gemeinsamen Einkommens.

Als Faustformel gilt: Die Gesamtkosten einer Scheidung (also die Gerichts- und Anwaltskosten) betragen etwa 10 bis 25 Prozent des Verfahrenswerts, wenn nur ein Anwalt tätig wird.



>> Jetzt Scheidungskosten berechnen

3. Wie spart man Scheidungskosten?

Eine sichere Methode, mit der man bei einer Scheidung Geld spart, ist die einvernehmliche Scheidung. Das heißt:

  • Das Paar ist sich über alle Punkte der Scheidung einig.
  • Ein Ehepartner stellt den Antrag auf Scheidung. Nur dieser Ehepartner muss sich anwaltlich vertreten lassen.
  • Der andere Partner erklärt seine Zustimmung – ohne einen Anwalt.
  • Die Ehegatten vereinbaren, die Kosten für den Anwalt gemeinsam zu tragen.


Bei einer einvernehmlichen Scheidung können die Gerichte in manchen Fällen zudem den für die Prozesskosten maßgeblichen Streitwert um bis zu 30 % herabsetzen.

Außer Geld spart man bei einer einvernehmlichen Scheidung häufig auch Zeit. In den meisten Fällen ist die Verfahrensdauer bei einer einvernehmlichen Scheidung nämlich deutlich geringer.

Jetzt kompetenten Scheidungsanwalt finden!

4. Was ist der Zugewinnausgleich?

Wenn die Eheleute in einem Ehevertrag nichts anderes geregelt haben, ist die Ehe eine sogenannte Zugewinngemeinschaft. Zugewinngemeinschaft bedeutet:

  • Die Güter werden während der Ehe getrennt.
  • Bei der Scheidung erfolgt jedoch ein Ausgleich.


Alles, was während der Ehe an Vermögen hinzugekommen ist, wird geteilt – selbst dann, wenn nur einer der Partner ein Einkommen hatte. Dies gilt allerdings nicht für Vermögen, das ein Partner mit in die Ehe gebracht hat.

5. Wie viel Kindesunterhalt muss gezahlt werden?
Die Berechnung des Unterhalts für die gemeinsamen Kinder erfolgt auf Basis der sogenannten Düsseldorfer Tabelle. Hierin ist ein Mindestunterhaltsanspruch festgelegt, der nach dem Alter des Kindes und dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen gestaffelt ist:

Nach einer Scheidung leistet derjenige, bei dem ein minderjähriges Kind wohnt, Unterhaltspflicht durch den sogenannten Naturalunterhalt. Er oder sie zahlt für die Wohnung, für Lebensmittel, Kleidung usw. Der andere Partner muss nach der Trennung sogenannten Barunterhalt leisten. Die Höhe dieses Unterhalts richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle. Hierin ist ein Mindestunterhaltsanspruch festgelegt, der nach dem Alter des Kindes und dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen gestaffelt ist. Je höher das Einkommen des Unterhaltspflichtigen, desto höher ist auch der Kindesunterhalt:



Diese Beträge aus der Düsseldorfer Tabelle 2017 müssen vom Unterhaltspflichtigen jedoch nicht in dieser Form gezahlt werden. Die in der Tabelle aufgeführten Beträge reduzieren sich bei minderjährigen Kindern um das halbe und bei volljährigen Kindern um das gesamte Kindergeld - die tatsächlichen Zahlbeträge sind also deutlich geringer.

Jetzt Kindesunterhalt berechnen

6. Warum benötige ich bei einer Scheidung juristische Hilfe?
Eine Trennung ist immer schmerzhaft und bedeutet für beide Partner eine schwierige Zeit - auch in finanzieller Hinsicht. Streit in Bezug auf Vermögenswerte, das Sorgerecht und den Kindesunterhalt sind keine Seltenheit.

Deshalb ist bei einer Scheidung anwaltliche Hilfe wichtig. Bei FragRobin erhalten Sie eine kostenlose und unverbindliche Erstberatung bei einem Anwalt für Familienrecht in Ihrer Nähe.
Sämtliche Inhalte dieser Seite sind ein Angebot des Anzeigenpartners. Für die Inhalte ist nicht der Tagesspiegel verantwortlich. Der Verlag der Tagesspiegel GmbH tritt lediglich als Vermittler auf. In Kooperation mit FragRobin AG, Rankestr. 2,10789 Berlin


Impressum | AGB | Datenschützerklärung